KOLOSKOPIE - HOHE DICKDARMSPIEGELUNG

Eine Darmspiegelung kann zur Abklärung folgender Beschwerden dienen:

Bauchschmerzen, Durchfälle, Stuhlveränderungen, Blut im Stuhl, und vieles mehr. Polypen, Entzündungen, Verwachsungen, Krebs und Krebsvorstufen können festgestellt werden. - Darmkrebsfrüherkennung.

Vorbereitung:

Bitte setzen Sie 1 Woche vor der Untersuchung Aspirin bzw. ASS, Ticlopidin, Clopidogrel (=Plavix oder Iscover) ab. Bitte bringen Sie Blutgerinnungswerte (Thrombozyten, Quick bzw.INR, PTT) vom Hausarzt mit oder lassen Sie diese mindestens 1 Tag vor der Untersuchung bei uns bestimmen.

Bitte essen Sie 5 Tage vor der Untersuchung kein Müsli (die Körner verstopfen unsere Endoskope).

Am Vortag ab 12 Uhr nehmen Sie bitte nur noch flüssige Nahrung (Suppe, Joghurt etc.) zu sich; KEIN Gemüse oder Obst.

Nehmen Sie nachmittags um 14 Uhr bitte 5 Tabletten Dulcolax als Abführmittel ein; die Dulcolax-Tabletten wirken erst gegen Abend.

Am Vorabend beginnen Sie mit der Moviprep-Einnahme. Öffnen Sie einen Klarsichtbeutel und entnehmen die Beutel A und B. Lösen Sie den Inhalt der Beutel A und B in 1 Liter Wasser auf, bis eine klare oder nur leicht trübe Lösung entsteht. Trinken Sie diesen Liter Moviprep innerhalb von 1 bis 2 Stunden; versuchen Sie alle 10-15 Minuten ein Glas Moviprep zu trinken. Anschließend sollten Sie eine Liter klare Flüssigkeit Ihrer Wahl nachtrinken (z.B. Wasser, Tee, klare Suppe, Apfelsaft, Limonade).

Bereiten Sie anschliessend den 2. Liter Moviprep wie oben beschrieben zu. Wenn Sie einen Termin für eine Magen- und Darmspiegelung haben oder einen Untersuchungstermin am nächsten Tag vor 10 Uhr sollten Sie den 2. Liter Moviprep am Vorabend trinken, ansonsten am frühen Morgen des Untersuchungstages.

Versuchen Sie die gesamte Menge zu trinken; Ziel ist wässriger Stuhlgang (wie leicht gefärbter Tee); die Vorbereitung sollte mindestens eine Stunde vor der Untersuchung abgeschlossen sein. Bei nicht ausreichend gereinigtem Darm ist die Untersuchung nicht aussagekräftig bzw. kann evtl. nicht durchgeführt werden.

Am Tag der Untersuchung, nehmen Sie bitte ein nur ein flüssiges Frühstück (Tee, Kaffee) zu sich (NICHT wenn auch eine Magenspiegelung an diesem Tag erfolgen soll). Bei eventuell auftretender Übelkeit dürfen Sie ein kleines Toastbrot essen, für solche Fälle liegt auch eine Tablette Paspertin gegen Übelkeit bei.

Wir empfehlen, während der Vorbereitung zur Koloskopie die Afterregion mit Creme (z.B. Bepanthen) einzureiben, um Hautreizungen zu vermeiden. Falls Sie eine Beruhigungsspritze möchten, kommen Sie keinesfalls selbst mit dem Auto, da die Fahrtüchtigkeit durch die Medikation eingeschränkt ist.

Bitte bringen Sie unbedingt den Aufklärungsbogen zur Untersuchung mit. Vor der Untersuchung besprechen wir noch offene Fragen.

Sollten Sie keine ausreichende Reingung des Darmes erzielt haben, kommen Sie ca. 1/2 Stunde vor Ihrem Untersuchungstermin um ggf. die Vorbereitung durch einen kleinen Einlauf zu ergänzen.

Untersuchungsablauf:

Der Untersuchungsschlauch wird vom After aus weitergeschoben. Sie können auf einem Monitor den Untersuchungsablauf verfolgen. Die Untersuchung ist zwar nicht angenehm, aber in der Regel nicht schmerzhaft, es sei denn Sie haben starke Verwachsungen oder Entzündungen. Sie können Sich auch eine Beruhigungsspritze geben lassen (keine Narkose, sondern ein stärkeres Schlafmittel). Damit merken Sie von der Untersuchung nichts.

Mögliche Komplikationen:

Die gleichen Komplikationen, die bei Magenspiegelungen möglich sind, können sich auch bei Darmspiegelungen ereignen.

Wichtig:

Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie blutverdünnende Medikamente nehmen.

Falls Sie eine Beruhigungsspritze bekommen haben, müssen Sie nach der Untersuchung 2-3 Stunden bei uns bleiben und dürfen an diesem Tag nicht mehr Auto fahren. In der Regel können Sie sich an Gespräche unmittelbar nach der Untersuchung nicht mehr erinnern Deshalb bitte ich Sie, für die Befundbesprechung einen neuen Termin zu vereinbaren.

Treten irgendwelche Auffälligkeiten nach der Untersuchung auf, rufen Sie uns bitte an.

Polypektomie (Polypenabtragung):

Polypen sind Wucherungen der Darmschleimhaut (selten auch im Magen). Zunächst ist ein Polyp immer gutartig, jedoch können Polypen entarten und daraus kann Darmkrebs entstehen!

Wenn bei Ihnen ein Polyp festgestellt wurde und die histologische Untersuchung einen gutartigen Befund zeigt, kann der Polyp in der Regel endoskopisch abgetragen werden. Der Polyp wird mit einer Schlinge abgetragen. Dies ist nicht schmerzhaft. Mögliche Komplikationen: Die gleichen Komplikationen, die bei Magenspiegelungen möglich sind, können auch hier auftreten.

Hygiene-Zertifikat